Aktuelles

Aktuelle Nachrichten

Open Call for Papers: Managementforschung MF

Die Managementforschung – MF – ist ein etabliertes Diskussionsforum für neue Trends und Strömungen im gesamten Bereich des Managements. Die MF versteht sich als eine transdiszipli-näre Fachzeitschrift für avancierte Fragen und kritische Analysen der Koordination und Steue-rung komplexer sozialer Systeme, insbesondere von Organisationen, aber auch von interorgani-sationalen Netzwerken, Communities oder Crowds. Ziel der Zeitschrift ist es, die jeweils aktuel-len Entwicklungen und Ergebnisse der Forschung zu diesen Fragen des Managements aufzuzei-gen und fortzuentwickeln.

Eine Einreichung von Beiträgen ist jederzeit möglich. Bei Einreichungen bis zum 30. Juni eines Jahres erscheint der Beitrag bei positiver Begutachtung unmittelbar im Folgejahr. Ab Band 26 (2016) werden alle akzeptierten Beiträge zudem unmittelbar nach Annahme online veröffentlicht („online first“). Die MF akzeptiert ausschließlich Originalbeiträge. Bitte beachten Sie unbedingt die Autorenrichtlinien und den Autorenleitfaden. Alle Informationen dazu und darüber hinaus finden Sie unter: www.managementforschung.com

Call for Papers: Work, Employment and Society Conference 2016

The British Sociological Association and the Work, Employment and Society Editorial Board are pleased to announce that the WES Conference 2016 will be hosted by Leeds University Business School, University of Leeds on 6-8 september 2016.

Like the journal, the conference is sociologically oriented but welcomes contributions from related fields. The thematic focus of the 2016 conference at the University of Leeds will be ‘Work in crisis’.

CALL FOR PAPER (deadline 07th March 2016)

Further information: http://www.britsoc.co.uk/events/wes-conference.aspx

Extension of deadline ILERA European Regional Congress

 

ILERA BROADCAST

European Regional Congress, 8-9-10 September 2016, Milano, Italy

THE FUTURE OF REPRESENTATION

***

THE DEADLINE FOR SUBMITTING YOUR PROPOSALS FOR PAPERS AND/OR WORKSHOPS HAS BEEN POSTPONED TO:

29 FEBRUARY 2016 !!!

www.ileraeurope2016.eu

ILERA Secretariat, Governance and Tripartism Department, International Labour Office, 1211 Geneva, Switzerland

www.ilo.org/ilera

Anmeldung zu der Tagung: „Die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen und französischen Automobilindustrie: Ökonomische, politische und kulturelle Kontexte“ am 23. und 24. Juni 2016 in Tübingen

Veranstalter:

Forschungsinstitut für Arbeit, Technik und Kultur (FATK) in Kooperation mit dem Deutsch-Französischen Institut Ludwigsburg (DFI), der Hochschule Pforzheim und dem Lehrstuhl für Policy Analyse und politische Wirtschaftslehre am Institut für Politikwissenschaften der Universität Tübingen.

Seit Beginn der 1990er Jahre wurden angesichts eines sich verschärfenden globalen Wettbewerbs und unter dem Eindruck der Erfolge der japanischen Automobilindustrie (MIT-Studie) nicht nur in Deutschland, sondern auch in Frankreich von und in den Automobilunternehmen weit reichende Strategien zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit in Gang gesetzt, unter anderem in der Arbeitsorganisation und Arbeitspolitik. Gleichwohl hatte die französische Automobilindustrie gegenüber der deutschen seitdem deutlich an Wettbewerbsfähigkeit verloren.

Doch wo genau liegen die Gründe der unterschiedlichen Wettbewerbsfähigkeit der Automobilindustrien Deutschlands und Frankreichs? Und welche Erklärungskraft liegt insbesondere in den ökonomischen, politischen und kulturellen Rahmenbedingungen beider Länder?

Die Tagung bietet Gelegenheit, in Vorträgen und Workshops gemeinsam mit Wissenschaftlern, betrieblichen Praktikern und Verbandsvertretern über diese Fragen ins Gespräch kommen. Es referieren u.a. Dr. Stefan Kreher (Volkswagen AG, Wolfsburg), Dr. Detlef Gerst (IG Metall, Frankfurt), Prof. Dr. Ulrich Jürgens (WZB, Berlin), Dr. Christian Dufour (CRIMT, Lyon).

Kontakt:

Markus Hoppe
Forschungsinstitut für Arbeit, Technik und Kultur e.V. (F.A.T.K.) an der Universität Tübingen
Haußerstraße 43
72076 Tübingen
Tel. 07071 – 29 74 020
Fax 07071 – 27467
Email: markus.hoppe [at] uni-tuebingen.de

Forthcoming ILERA Congresses

DEADLINE FOR SUBMISSION OF ABSTRACTS

11th European Regional Congress, Milano, Italy, 8-10 September 2016. You can now submit an abstract or a workshop proposal on www.ileraeurope2016.eu and until 15 January 2016.

Call for papers/Presentations

The ILERA Study Group on PUBLIC POLICY AND INDUSTRIAL RELATIONS will meet during the 11th European Regional Congress and you are kindly invited to send your proposal by 31 March 2016.

A Workshop on the collective organization of waste pickers, is also scheduled to take place during the congress please kindly inform the organizers of the workshop, if you are interested in presenting your research.  

SAVE THE DATES

·         9th Asian Regional Congress, China, 1-3 November 2016

·         8th African Regional Congress, Kinshasa, Democratic Republic of Congo, 21-25 August 2017

·         9th Regional Congress for the Americas, Mexico, 2017

·         18th World Congress, COEX, Seoul, Korea, 23 – 27 July 2018

 

Tagung: „Die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen und französischen Automobilindustrie: Ökonomische, politische und kulturelle Kontexte“ am 23. und 24. Juni 2016 in Tübingen

Veranstalter:

Forschungsinstitut für Arbeit, Technik und Kultur (FATK) in Kooperation mit dem Deutsch-Französischen Institut Ludwigsburg (DFI), der Hochschule Pforzheim und dem Lehrstuhl für Policy Analyse und politische Wirtschaftslehre am Institut für Politikwissenschaften der Universität Tübingen.

Seit Beginn der 1990er Jahre wurden angesichts eines sich verschärfenden globalen Wettbewerbs und unter dem Eindruck der Erfolge der japanischen Automobilindustrie (MIT-Studie) nicht nur in Deutschland, sondern auch in Frankreich von und in den Automobilunternehmen weit reichende Strategien zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit in Gang gesetzt, unter anderem in der Arbeitsorganisation und Arbeitspolitik. Gleichwohl hatte die französische Automobilindustrie gegenüber der deutschen seitdem deutlich an Wettbewerbsfähigkeit verloren.

Doch wo genau liegen die Gründe der unterschiedlichen Wettbewerbsfähigkeit der Automobilindustrien Deutschlands und Frankreichs? Und welche Erklärungskraft liegt insbesondere in den ökonomischen, politischen und kulturellen Rahmenbedingungen beider Länder?

Die Tagung bietet Gelegenheit, in Vorträgen und Workshops gemeinsam mit Wissenschaftlern, betrieblichen Praktikern und Verbandsvertretern über diese Fragen ins Gespräch kommen. Es referieren u.a. Dr. Stefan Kreher (Volkswagen AG, Wolfsburg), Dr. Detlef Gerst (IG Metall, Frankfurt), Prof. Dr. Ulrich Jürgens (WZB, Berlin), Dr. Christian Dufour (CRIMT, Lyon).

Ein Tagungsprogramm sowie das Anmeldeformular werden Anfang 2016 versandt.

Kontakt:

Markus Hoppe
Forschungsinstitut für Arbeit, Technik und Kultur e.V. (F.A.T.K.) an der Universität Tübingen
Haußerstraße 43
72076 Tübingen
Tel. 07071 – 29 74 020
Fax 07071 – 27467
Email: markus.hoppe [at] uni-tuebingen.de

Call for Papers and Workshop Proposals: ILERA European Congress 2016

The XI European Regional Congress of the International Labour and Employment Relations Association (ILERA) will take place in Milano on 8-10 September 2016 and intends to explore and analyse developments in labour and employment Europe and in a comparative perspective.  

CALL FOR PAPER AND WORKSHOP PROPOSALS (deadline 15 January 2016) 

ILERA European Congress 2016    
The future of representation, Milano, Italy, 8-10 September 2016

Further informations: http://www.ileraeurope2016.eu, mailto:ilera2016 [at] unimi.it  

Call for Papers: Chinese investment in Europe: Business strategies and employment relations

Chinese investment in Europe: Business strategies and employment relations

ETUI Research Workshop | Call for papers
Zagreb, 25-26 November 2015
Download in PDF: http://bit.ly/1QsvtDP

The dynamism of the ‘newcomer’ multinational companies from China in pursuing their international strategies has been apparent also in Europe. The industrial policies of China’s central government –especially its ‘go global’/’going out’ strategy – have been of a fundamental importance for the increasing momentum of Chinese outward FDI. While numerous Chinese companies have invested in Europe since 2000, their activities have become particularly important in the context of the Great Recession after 2008 that put internationalization strategies of other actors on hold while creating acquisition opportunities for the newcomer MNCs. A number of high-profile acquisitions have attracted headlines recently. The list of greenfield projects carried out by Chinese investors is also growing rapidly. The changing patterns of foreign direct investment flows are indicative of a shift in the international division of labour – both regarding production as well as R&D, with the newcomer MNCs assuming new roles. The evolution of global production networks as shaped by the strategies of these new players is likely to have a profound impact on employment, labour conditions and the trade union movement in Europe.

This workshop investigates the patterns of Chinese investment in Europe as well as the strategies of these newcomer MNCs active in Europe.  It focuses in particular, but not exclusively, on the impact on employment, labour conditions and industrial relations in Europe. This is a first research workshop in a wider project on newcomer MNCs. The aim is to take stock of the existing research and plan follow up activities that will include also original research and knowledge-transfer towards practitioners.

We thus invite research presentations on the following topics.

- Patterns of Chinese investments in Europe: regional and industrial differences, determinants of investment flows
- Strategic aspects of such investments in Europe: aims of acquisitions and greenfield investments
- Labour relations at Chinese-invested companies in Europe
- Strategies of European trade unions towards Chinese investors
- Industrial and investment policy aspects: EU-level and national-level policies towards inward FDI
- Chinese regulations of outward FDI, with a special focus on labour relations and CSR

We are interested in papers covering both production as well as R&D-related investments. We are particularly interested in international comparative work, but we welcome also within-country comparisons and case studies. Contributions from a variety of disciplines – such as economic geography, economics, industrial relations, international business, and organizational sociology – are encouraged.

The deadline for submission of paper proposals is 14 October 2015. Please send a short abstract jdrahokoupil [at] etui.org. In case of acceptance, ETUI will cover accommodation (one night) and travel (from Europe). The workshop language is English. The agenda will allow participants to travel on 25 November and get back on 26 November. For more information, contact: Jan Drahokoupil.

Dr Jan Drahokoupil | Senior Researcher | @jan_drahokoupil
Tel: +32 (0)2 224 05 12 | Fax: +32 (0) 2 224 05 02
European Trade Union Institute | Bd du Roi Albert II, 5
1210 Brussels | Belgium 

Stellenausschreibung

Die Universität Duisburg-Essen sucht in der Fakultät für  Gesellschaftswissenschaften, am Institut Arbeit und Qualifikation, eine/n wissenschaftliche Mitarbeiterin / wissenschaftlichen Mitarbeiter  an Universitäten (Entgeltgruppe 13 TV-L)

Aufgabenschwerpunkte: Mitarbeit in dem von der DFG geförderten Forschungsprojekt „Öffentliche Auftragsvergabe als neue Arena industrieller Beziehungen“
Besetzungszeitpunkt: 1.10.2015
Vertragsdauer: 3 Jahre
Arbeitszeit: 65 Prozent
Bewerbungsfrist: bis zum 10.7.2015
(Mehr Informationen siehe Anhang.) 

Stellenausschreibung

Die Universität Duisburg-Essen sucht in der Fakultät für Gesellschaftswissenschaften, am Institut Arbeit und Qualifikation, eine/n wissenschaftliche Mitarbeiterin / wissenschaftlichen Mitarbeiter an Universitäten (Entgeltgruppe 13/14 TV-L) 

Aufgabenschwerpunkte: Koordination und Bearbeitung des von der DFG geförderten Forschungsprojekts „Interessenvertretung in nationalen und transnationalen Handlungsräumen. Unternehmensrestrukturierung und das Problem der Interessenartikulation“ der Forschungsabteilung Arbeitszeit und Arbeitsorganisation
Besetzungszeitpunkt: 1.8.2015
Vertragsdauer: 2,5 Jahre
Arbeitszeit: 100 Prozent
Bewerbungsfrist: bis zum 05.06.2015
(Mehr Informationen siehe Anhang.) 

Seiten

Subscribe to RSS - Aktuelles